Donnerstag, 14. Mai 2015

Nähe mit Pferden... nur für Foto´s??


Ich las einen Blogartikel (Link unten) und erinnerte mich ....

7000 Foto´s haben wir für mein Buch gemacht..
im Cadmos-Verlag:

Ich will Dich verstehen - Familienaufstellungen für Pferde

Im Vertrag hatte ich unterschrieben.. 80 Bilder musste ich liefern!!! Nach dem Grundgerüst des Buches, schickte ich 20 Foto´s zu den Kapiteln an die Lektorin...

Bis auf 2 wurden alle abgelehnt, mit den Argumenten, schlechtes Licht, unpassende Position etc.


Wie soll man meine feine Arbeit in Bildern darstellen??

 Wie zeigt man die Gefühle von Pferden?

Wie zeigt man die Entwicklung einer Aufstellung von Ohnmacht und dann folgender Entspannung??


Es war eh schon wesentlich mehr Arbeit bis dahin wie geplant...

Ich war wirklich verzweifelt.

Es zeigte sich immer wieder in Aufstellungen: Wenn in einer Aufstellung ein Pferd sich seiner Ohnmacht öffnet, dann steht es definitiv in der schmutzigsten Ecke der Halle. Wenn ein Pferd sich seiner Trauer öffnet, steht es in der dunkelsten Ecke der Halle.

Im Roundpen bei gutem Licht öffnen sich die Pferde wesentlich weniger.... Psychologisch wohl nachzuvollziehen. Wer möchte mit dem Schmerz hausieren gehen?! Sich angaffen lassen? Und dabei noch fotografiert werden??? KEIN Mensch und auch KEIN Pferd!


Ich tat was ich immer tue: Ich stellte auf!!

Ich und das fotografieren
Ich und mein Buch
Ich und die Pferde

Vor allem die Aufstellung:
"Ich und die Pferde" war super spannend!

Auf dem Platz der Pferde bekam ich eine eindeutige Botschaft. Es gibt Pferde, die wollen sich fotografieren lassen. Es gibt Pferde, die sich mit ihrem Gefühlen mehr zeigen wollen und können.
Ich soll mich führen lassen.

Gut, die Aufstellungsenergie war klar! Aber habt ihr schon mal so intuitive Aufstellungen empfunden? Dann sagt der Kopf oft als erstes: Und was muss ich jetzt machen??

Aus der Aufstellung mit dem Buch, war klar, da wollten andere Beispiele ins Buch. Damit andere Pferde. Ich überdachte die Kapitel. Und oh Begeisterung, es kamen mir Ideen mit Neu-Patienten und diese stellten sich gerne zur Verfügung....

Und dann geschah das wunderbarste Erlebniss meines ganzen Buches!!!

Ich war bei einer Freundin und hatte noch die Idee: Schwarzes Pony zu meinem roten Shirt zu fotografieren. Dieses Pony sah die Kamera und ging direkt WEG!


Zugleich in diesem Moment kam
das Pferd im Bild.

Es umhüllte mich mit einer derartigen Liebe, dass ich fast weinen musste.

Es war klar: Er möchte für mich da sein! Er steht auch ganz still.
Er steht auch richtig zum Licht! Und er machte MICH sanft und ehrfürchtig!








Ebenso war es auch bei den Pony´s eine Woche später.












Ich glaube für die Beziehung Mensch-Pferd gibt es zwei Ebenen.

Die Ebene, wo Pferde uns als Führung brauchen und wünschen. Als Leitpferd, als Vorangänger/In, als Gymnast für den Körper, als guten Futterbetreuer. Als Wissender, um einen passenden Stall etc..


Und dann gibt es eine für mich spirituelle Ebene. Wo wir der Weisheit unserer Pferde zuhören sollten - DÜRFEN!!

Eine Ebene der tiefsten Liebe dieses Universums.
Eine Ebene, wo Pferde uns leiten, für uns da sind, als Wesen der unendlichen Liebe.


Viele dieser Momente wurde mir gerade durch und in Aufstellungen bewußt.


HIER ein Video-Einblick bei Youtube in mein Buch :-)


HIER mein Buch bei uns im Shop.



DANKE für die Inspiration für meinen Artikel:

HIER zum Blogartikel vom Blog: Pferde verstehen.


herzlichst

Angelika

 
 
 










Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen