Freitag, 19. Oktober 2018

erstes Mal tragen lassen...

Soooo ein wichtiger Tag 🎉💖🎉💖🎉


1. Mal tragen lassen auf Wajano...



Behutsam und kleinschrittig vorbereitet... DAS war die große Überschrift für unser erstes Jahr seit er von der Hengstherde zu mir kam...



Er kannte kein Leckerli, Halfter, Hufe geben... ALLES war neu und fremd für ihn... mit Florian und Calypso war er ganz schnell Freund... spielte und bespaßte die Beiden nach Herzenslust.... gerne auch etwas frech und wild zeigte er sich mir... IMMER wieder hinterfragend, ob DAS... mit der Erziehung wirklich sein muss... gern mal auf leichteren Kravall aus... dennoch mit ruhiger Hand und Klarheit immer zu überzeugen!!






Beim Putzen war ich dann natürlich schon auch ein bisschen aufgeregt.....








Meine Tochter fuhr mit als seelischer Beistand.. und natürlich auch um Fotos zu machen :-)))







Vor der Stunde war ich dann erst einmal aufgeregt und beruhigt...
wußte ich doch...

 

Ruhe und kleine Schritte sind immer ein guter Weg!!!





Die ersten Übungen helfen sich gut aufeinander einzustimmen...
zu schauen..


WO stehen wir jetzt? Heute?
Wie können wir uns gut auf einander einstimmen!!







So wird das erste Mal tragen lassen, sicher ein unvergesslicher Moment!!!



DANKE an Marius Schneider-Gestüt Moorhof für die super gute Betreuung während unserer Ausbildung... einfühlsam und intuitiv perfekt aus der Ferne... super liebevoll und klar vor Ort jetzt wieder in der Einreitphase!!!






WUNDERBAR auf Wolke 7 schwebend... kam ich mit Dauergrinsen nach Hause !!! Am Abend wurde gefeiert und in der ausgelassenen Stimmung fielen die Kniffel am Band... Mann und Kind.. ALLE begeistert!!!




 Angelika im Glück











Dienstag, 16. Oktober 2018

magic moments

 - Veränderung begleiten


Bei gavierenden Veränderungen sind Aufstellungen für mich oft ein ganz wichtiger Faktor, zu überprüfen, welche Themen sind außer dem was ich sehe, noch in den tieferen Aspekten in Resonanz... WAS macht Sinn mit Aufstellungen und homöopathischen Mittel zu begleiten.
Während mein Jungpferd zur Ausbildung bei Marius Schneider ist, zeigen meine beiden zu Hause unterschiedliche Themen in den letzten Wochen....

Beide bekamen erst etwas Kotwasser... das war aber mit homöopathischen Mitteln nach wenigen Tagen wieder weg... Ich verordnete Staphisagria (passte zum Abschied nehmen müssen für eine Zeit) und Veratrum alb (leichter Zukunftsstress, was passiert jetzt mit uns).


 

Es kam eine Phase von aufmerksamer und motivierter Mitarbeit.... Ich genoß die Phase...

Doch in der letzten Wochen kamen bei beiden Pferden ältere Sypmtome wieder. Florian fing an sich an Mähne und Schweif zu scheuern... Calypso webte vermehrt und hatte dabei öfter starr aufgerissene Augen.....



Mit Aufstelungen schaute ich mir die Hintergründe an, und fühlte ältere noch nicht völlig aufgelöste Traumaanteile zum Thema Abschied, Loslassen und Trennung. Ich massierte den Lungenmeridian und andere wichtige Punkte, meditierte mit dem Thema, sprach Heilsätze, die sich aus den Aufstellungen ergaben... begleitete sie mit ihren Konstitutionsmitteln.





Heute morgen... ich bin tief gerührt... BEIDE waren mir SOOO unglaublich zugewandt... GANZ ganz viel Nähe und Liebe verband uns.






Calypso reagierte auf jeden Gedanken von mir bei der Handarbeit, mit Marie-Jeanne zeigte er sich super aufmerksam und beschützend, reagierte auf minimale Handzeichen...

Florian wuchs im Galopp total über sich hinaus, schwebte strahlend über die Wiese... als am Ende meine Hand zur Hosentasche/ Leckerli ging, brummelte er laut... JAAA, ich hab das toll gemacht !!!
Sattes Herzgefühl..


WAS für ein Glück :-))))


herzlichst

Angelika





 

Sonntag, 7. Oktober 2018

Lebst Du Deine Träume?

Hast Du Kraft und Mut für Dich und Deine Pferde?

Wenn ich derzeit so in der Morgensonne vor unserem Haus sitze... auf meine grasenden Pferde schaue... bin ich dankbar um jeden Moment in meinem Leben .. wo ich für Platz, Wiesen, Raum und Weite für meine Pferde träumte.
 
 
 
Und mit Aufstellungen, Entwicklungsschritten den Mut hatte, meinen Träumen entgegen zu gehen. Immer wieder... meine Blockaden und Ängste anschaute und auflöste. JEDER kann das!!!




Wertschätzung, den eigenen Bedürfnissen gegenüber

Respekt für den inneren Schmerz, der einen oft auch systemisch behindert

Mut, den tiefliegenden Ängsten zu begegnen

Ausdauer, sich für seine Ideen einzusetzen

Kraft, sich Gegenwind von Familiemitgliedern, Neidern und No-sayern zu stellen

Selbstliebe, sich immer wieder an seine Träume erinnern zu WOLLEN


 
 
 
wünsche ein wunderschönen Wochenend Ausklang
 
 
 
herzlichst
 
Angelika