Donnerstag, 10. Dezember 2015

Lockeres Pferd - Lösen im Stand



Wie gerne wünschen wir uns ein lockeres Pferd, dass entspannt und schwungvoll geht....

Mit pendelndem Schweif, gut unterschwingendem Hinterbein..



















 
Ein Pferd, dass auf ein kleines Kommando/ Ausatmen anhält..

Das Ganze mit möglichst leichtem Longenkontakt.



VORARBEIT:

Manchmal zeigt sich mein Hengst bereits beim Führen zur Halle oder Platz etwas übergriffig. Er rempelt er mich "zufällig" mal leicht an, stupst mich grober, zieht am Shirt oder jetzt im Winter am Ärmel der Jacke.



Meine Erfahrung mit ihm:
Gerade wenn er verspannt ist, tut ihm Arbeit in Ruhe und Klarheit unglaublich gut.

Im ersten Moment zeigt er sich noch schnappig.


Ich beginne die Lösungsarbeit im Stand.




Auf den Wunsch...
mit leichtem Zug vorwärts abwärts:
Bitte senke den Kopf, folgt er dann mit Nachgeben im Genick.


Hat er nachgegeben, lasse ich die Longe los und er bekommt eine kleine Pause.

Dann dehne ich den Kopf nach rechts mit leichtem Zug.

Gibt er nach, bekommt er direkt wieder eine Pause und ich lobe mit Stimme.





Nächster Schritt: Ich löse nach links.
Bei Nachgeben, Pause und Lob.


Dies wiederhole ich 2-3 mal, bis ich deutlich seine innere und äußere Beruhigung erlebe.

Der Nacken wird wesentlich lockerer.


Er ist innerlich ganz bei mir. Meine Körpersprache kann deutlich reduziert werden. Er hat Lust auf minimale Signale und meine Atmung zu agieren.




Das Hengstgehabe fällt völlig weg.

Als Lob liebt mein Hengst dann steicheln und liebkosen.





In der Weiterarbeit habe ich ein lockeres und konzentriertes Pferd.





Ich selbst erlebe die Natur wesentlich intensiver. Kann die Vögel hören, spüre den Wind und wir sind verbunden......


Fazit:

Mir zeigt dies immer wieder! Es braucht kein Dominanzgehabe, oftmals noch nicht mal deutliches korrigieren oder wegschicken.


ENTSPANNUNG !

SICHERHEIT schenken führt schneller, liebevoller und sanfter zum Ziel!!!



Lösen im Sattel

Auf dem Pferd ist die Lösung natürlich ebenso im Stand möglich. Mit einer leichten Verlagerung des Gewichtes, einer leichten Parade am Zügel sollte das Pferd sich zur Seite dehnen.
 
Gerade bei meinem jungen Pferd hilft ihm das nicht gleich loszustürmen, mit der Energie.. "was muss ich jetzt machen", sondern sich erst einmal auf mich einzulassen.


In der Ruhe liegt die Kraft,
probier es aus.



Dazu passt natürlich wunderbar
ein Artikel von Fair Riding Corp:


HIER im Link
Ein Lob hinterlässt mehr Wirkung, als jegliche Art einer Strafe




herzlichst
 
Angelika

 

Mein Buch, DVD, Ausbildung


HIER im Shop



 


Kommentare:

  1. Hallo Angelika,

    schön beschrieben. Ich hab so ein Hans-Guck-In-Die-Luft-Kandidaten, der sich mit dem Lösen bzw. Kopfsenken sehr schwer tut, aber wir arbeiten mit vieeel Ruhe daran.

    Danke für diese schöne Erinnerung! <3 Liebe Grüße, Saskia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich sehr liebe Saskia :-)

      im Grunde ja entweder ein Tier mit Ängsten oder mit ranghöherem Charakter, Kontrolle loslassen kommt auf alle Fälle mit Entspannung und dem Gefühl, mein Pferdemensch passt auf :-)

      alles Gute Euch <3

      Löschen