Samstag, 6. Februar 2016

Schwäche durch Genetik / durch Wachstumsstörungen

In meinem Artikel in der Zeitschrift Natural Horse Ausgabe 01/2016, findet man die Gliederung der Aufstellungsaspekte für Pferde:

  • Pferde, die Schicksal mitbringen, durch Genetik, damit tatsächlich Familienthemen
  • Pferde, die Probleme in der Lebensgeschichte hatten, Probleme der Stute in der Schwangerschaft (Unfall etc), Stress beim Absetzen, Kastration, Probleme im Herdenmanagement, Verlust eines wichtigen tierischen Freund oder auch Verlust einer menschlichen Bezugsperson
  • Pferde, die Konflikte des Besitzers, Vorbesitzers oder Züchter übernehmen.


Immer wieder habe ich Pferde in der Praxis, die krankheitsbedingte Schwächen haben, die leider sogar auch zum Tode führen kann.


Pferde bringen einige Schwächen durch ihre Genetik mit

Kolikanfälligkeit, Sehenprobleme, Entzündungsherde an unterschiedlichsten Stellen sind offensichtlich als Schwachstelle vererbbar.

Psychische Übersensiblität, Aggressionen, einige Auffälligkeiten zeigten sich bereits beim Fohlen, die beim Vererber Hengst oder der Mutter Stute bekannt waren, deswegen sind natürlich die Züchter teilweise so erfolgreich, weil sie zum Teil ein Händchen haben, für gute Erbanlagen ein Gespür zu haben.


Pferde bringen Schwächen mit durch Aufzucht, Haltungsbedingungen in der Wachstumsphase

Wenn Fohlen alleine gehalten werden, in unpassender Herde gehalten werden.
Wenn sie zu früh belastet werden, mit Anreiten, zu viel Druck durch Prüfungen, Turniere ausgeübt wird.
Wenn sie immer wieder nicht gut genug sind, oft bestraft werden.
Wenn sie zu früh, eventuell noch in dunklen Boxen eingesperrt werden..
Wenn der Futterplan nicht stimmt, das Arbeitsmaterial (Sattel, Gebiss) nicht passt..

Können sie sich nicht gesund entwickeln!

Es geht nicht um Schuldzuweisung. Für mich als Therapeutin und Psychologin immer, um "Anerkennen was ist", verstehen was geht.
Um letztlich auch daraus zu entwickeln: wie kann man das Pferd unterstützen, Gesundheit verbessern, Ausbildung ermöglichen.

Bestimmte Aspekte haben einfach dramatische Konsequenzen.


Es gilt: Zu verstehen - woher kommt Leid, Krankheit, Unfallanfälligkeit.
Warum kann das auch ein Todesurteil sein.



Als Beispiel habe ich Florestano - Seite 36 aus meinem Buch:

Ich will Dich verstehen - Familienaufstellungen für Pferde - Cadmos Verlag



Ich war gestern bei Annette. Nach der Aufstellung hat sich vieles stabilisiert. Die Arbeit mit ihm macht Annette Spaß. Immer wieder finden die Beiden wunderbar zueinander, haben tolle Entwicklungsschritte gemacht. Wenn Annette über Florestano spricht, freue ich mich immer. Ihre Augen leuchten, man erlebt im Umgang ihre gute Bindung. Es ist toll zu sehen.

Dennoch gab es immer mal offensichtliche Taktunreinheiten/ leichte Lahmheiten.

Um die Korrektur der Hufe, vor allem des Bockhuf´s zu optimieren, lies sie seine Vorderfüße röntgen:

 
Auf dem Bild ist sein rechter und linker Vorderhuf zu sehen




Sehr auffällig WIE unterschiedlich die Knochen gewachsen sind. Da kann man dem Pferd mit sehr solider Arbeit helfen, gute Muskulatur aufzubauen. Damit kann ein Pferd sicher alt werden. Dennoch wird der Ballett-Tanz, auch der Takt beim Reiten, Grenzen haben.

Wer die Geschichte von Florestano gelesen hat... Der Züchter verstarb sehr plötzlich, dann kam er zum Händler. Er war hatte einen Karpfenrücken, eine Bockhuf und koppte. Eigentlich war er für die Wurst vorgesehen. Ein Nachbar wollte ihn bald einreiten und gut verkaufen.
In der Herde in der er dann stand, wurde er von den Norwegern vom Heu abgeschirmt, bekam nur wenig zu Fressen ab, als er dann doch zum Schlachter sollte, hörte Annette von der Geschichte und nahm das Pferd zu sich.

Bei ihr bekam er eine passende Herde, bekommt natürlich genug zu Fressen. Sie arbeitete ruhig am Boden mit ihm.

Die Aufstellungsarbeit aufgrund seiner mangelnden Schulterfreiheit war deswegen so berührend für mich, weil er bei der Aufstellung unglaublich mitwirkte...




Aufstellungen können an dieser Stelle
, die psychischen Aspekte harmonisieren, dadurch werden autistische Pferde überhaupt wieder ansprechbar.
Wenn im Bereich Ausbildung eine Stagnation ist, findet man den Reitlehrer, die Methode, die einem wirklich weiter hilft. Worauf das Pferd anspricht.
Man versteht die Geschichte von seinem Pferd besser, damit gibt es eine deutlich bessere Kommuniktion.
Konflikte mit dem Vorbesitzer können energetisch gelöst werden, Bindung und Entwicklung ist möglich.
Wenn ein Pferd noch in der Wachstumsphase ist, bekommt es sogar oftmals einen Wachstumsschub und Fehlstellungen etc können sich auflösen.
Krankheitsanfälligkeiten, Entzündungen können ganz zurück gehen oder besser behandelt werden.


Wie hier bei Florestano wird es körperlich bedingt Grenzen geben.

Homöopathisch wird er derzeit, weiter begleitet mit Silicea, um den Bockhuf positiv zu unterstützen.



Wenn die Schwäche sich erst später zeigt....

Manches können wir nicht wissen. Und ich glaube, das ist auch gut so.

Viele Menschen kaufen sich Pferde, weil die Seele angesprochen wird. Ob die Papiere dann passen, ob die Ankaufsuntersuchung stimmt... Manchmal ist alles super, dann wiederum nicht und es ist einem plötzlich egal...

Das Herz sagt JA, die Seele ist sich sicher!!

Pferd wird gekauft!

Über die Dauer, wird das vermeindlich brave Pferd, aber häufiger krank wie man möchte.
Schwächen zeigen sich oftmals erst, wenn das Pferd mehr Raum und Freiheit bekommt.
Verhaltensstörungen zeigen sich erst nach dem Ankommen, der Entspannung.
Stolpern, umknicken weißt auf Bandschwächen, Koordinationsprobleme hin, dann hat man das Pferd aber schon... Man oft auf Training, Ausbildung und gute Entwicklung.

Gute Arbeit kann SEHR vieles ausgleichen.
Gutes Futter kann vieles richten.


Mehr wie einmal habe ich erlebt, dass die beste Haltung, das beste Futter, die größte Liebe NICHT die Schwächen der mitgebrachten Dramatik ausgleichen kann.



Oft bedeutet das Abschied von Träumen und Ideen.
Manchmal leider sogar Abschied von seinem Seelenfreund.



Es gibt für mich keine Schuld - dennoch gibt es Verantwortung für unsere Zucht, unsere Haltung, unsere Bedingungen im Wachstum des Pferdes. Ebenso hat leider auch zum Teil systemisch die Lebensgeschichte des Züchters, Vorbesitzers einen unglaublich Einfluss auf Entwicklung und Leben des Pferdes.


Ich war mehr wie einmal froh, dass ich die Auswirkungen und die gesamte Tragweite meiner Entscheidungen nicht wußte.


Vieles habe ich dadurch, leider auch manchmal sehr schmerzhaft, gelernt und erfahren müssen.


Gerade Schicksalsschläge bei Pferd und Mensch machen häufig eine intensive Veränderung, bringen neue Entscheidungen und Entwicklungsschritte mit. Anfänglich vielleicht mit Wut, Ohnmacht, Trauer und Enttäuschung...

Im Gesamten konnte ich oftmals später verstehen, anerkennen, nachvollziehen, respektieren, warum dies in mein Leben kam....
Auch Patienten berichten mir in späteren Beratungsterminen, was aus Schicksal alles entstanden ist.



Ich wünsche allen viel Kraft und Mut für Pferde mit schweren Vorgeschichten, meist brauchen sie uns mehr, wie alle gesunden Kracher.

Und ganz übergeordnet.. Wofür ein Wesen gekommen ist, was es erleben möchte... Das wissen wir nicht.


Egal wann meine Wesen gehen und wie schmerzhaft es für mich sein mag....

Ich möchte das sie Liebe, Verständnis, Wertschätzung und Hingabe erlebt und gefühlt haben!!


herzlichst

Angelika


Die Zeitschrift mit meinem Artikel ist HIER im Verlag zu beziehen


Ausgabe 01/2016






Kurzeinblick in den Artikel:
http://naturalhorse.de/traumaheilung-durch-psychotherapie.html


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen